Was wir wollen

  • Erinnerung an die Ursprünge und Zusammenhänge zwischen Judentum und Christentum
  • Selbstbesinnung in den christlichen Kirchen hinsichtlich der von ihnen theologisch begründeten und geschichtlich verbreiteten Judenverachtung
  • Bewahrung der noch erhaltenen vielfältigen Zeugnisse jüdischer Geschichte und jüdischen Lebens in Dresden
  • Förderung freien, ungehinderten jüdischen Lebens in unserer Stadt bzw. Eintreten dafür, dass Hindernisse diesbeü̈glich beseitigt werden
  • Pflege und Aufsuchen von Gedenkstä̈tten für die Opfer der Schoa und von Orten der Erinnerung (z.B. ehemaliges Lager Hellerberg in Dresden)
  • Eintreten für die Akzeptanz der Synagoge in der Ö̈ffentlichkeit
  • Respektierung des Kalenders und der Feiertage der jeweils anderen Religion
  • Achtung der Eigenständigkeit von ethnischen Minderheiten und Ausländern
  • Solidarität mit dem Staat Israel
  • junge Menschen ansprechen
  • das christlich-jüdische Gespräch pflegen