Zivilcourage lernen

22. November 2017, 09:30 Uhr, Institut für Kath. Theologie an der TU Dresden, Weberplatz 5

Die Fortbildung zum Thema „Zivilcourage lernen“ wird einen Medienkoffer für den Einsatz in Religionsunterricht und Katechese vorstellen und erproben. Sie ist geeignet für Lehrende aller Schularten und alle in religiöser und ethischer Bildung und Erziehung haupt- und ehrenamtlich Tätigen und Interessierten.
Wir werden anhand der wahren Geschichte von Horst Weigmann, die sich im Januar 1944 in Dresden ereignet hat, ausprobieren und reflektieren, wie Zivilcourage lernbar ist.
Mit Varianten diskursethischen Lernens, einer Dilemmageschichte und einem Medienkoffer erproben wir, wie gelernt werden kann, über wirkliche moralische Probleme zu diskutieren, die eigenen Argumente pointiert vorzutragen, anderen genau zuzuhören und zwischen der Qualität von Argumenten zu unterscheiden. Der Medienkoffer kann nach seiner Fertigstellung über die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden entliehen werden.
Referentinnen: Franziska Müller-Stark (Seifhennersdorf) und Prof. Dr. Monika Scheidler (Dresden)

Zur Deckung der Unkosten erbitten wir einen Beitrag von 5 Euro.

Anmeldung bitte bis 10.11.17 an Markus Wiegel, Tel. 03591/679061 oder markuswiegel@gmx.de.

In Zusammenarbeit mit dem Diözesanverband Dresden-Meißen.

Der Medienkoffer wurde mitfinanziert durch die Stiftung Sächsische Gedenkstätten aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.