Erinnern an Horst Weigmann (1920-1944)

9. November 2017, 16:00 Uhr, Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Dresden, Hasenberg 1

Im Jahre 1944 versuchte Horst Weigmann mit einer waghalsigen Aktion seine Mutter Toni Weigmann (1891-1974) vor der Deportation zu retten. Er bezahlte dafür mit seinem Leben.

Aber der ist wirklich auf dem Felde der Ehre gefallen und hat mehr Tapferkeit bewiesen als irgendein Soldat in der Schlacht. Victor Klemperer, 1944

Veranstalter: Jüdische Gemeinde Dresden, HATiKVA e.V. und Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden e.V.

Das Unterrichtsmaterial wird mitfinanziert durch die Stiftung Sächsische Gedenkstätten aus Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.