Denkzeichen zur Erinnerung an jüdisches Leben und Leiden im Nationalsozialismus

Verschiedene Orte in Dresden sind mit dem Leben jüdischer Einwohner und ihrer Verfolgung in der Zeit des Nationalsozialismus verbunden. Heute gibt es kaum noch Spuren, die an das Geschehene erinnern. Die Denkzeichen machen einige dieser Orte bekannt. Sie sollen erzählen und zum Wahrnehmen und Weitersuchen anregen. Andere Orte sind bereits durch Inschriften, Tafeln oder Mahnmale hervorgehoben.
Die Karte zeigt diese Erinnerungsorte, die vom Leben und Leiden der jüdischen Dresdner erzählen.

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden e.V. engagiert sich seit längerem für die „Denkzeichen“ für Dresden. Viele sind bereits umgesetzt, weitere sind in Planung.

Eine Infostele kostet etwa 1700 EUR. Mit Ihrer Spende können Sie helfen, weitere „Denkzeichen“ zu errichten und die vorhandenen zu erhalten. Sie erhalten für Spenden eine Zuwendungsbestätigung.
Kontoinhaber: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden
Bank für Kirche und Diakonie – LKG Sachsen
IBAN: DE66 3506 0190 1611 6700 16
BIC: GENODED1DKD
Betreff: “Denkzeichen”