Weg der Erinnerung – mit dem Fahrrad auf den Spuren jüdischen Lebens und Leidens in Dresden

Datum/Zeit
Sonntag, 15. November 2020
11:00 - 15:00 Uhr

Veranstaltungsort
Treff: vor der Gedenktafel an der Kreuzkirche, An der Kreuzkirche 6, Dresden



Foto: GCJZ Dresden

Der „Weg der Erinnerung“ führt per Fahrrad zu verschiedenen Stätten jüdischen Lebens und Leidens in Dresden, um an historische Ereignisse oder Personen zu erinnern.

Der diesjährige Weg der Erinnerung geht einzelnen Schicksalen nach unter dem Thema: Wer überlebte den 13. Februar 1945, und wer nicht?

Die letzten Dresdner Juden sollten am 16. Februar 1945 nach Theresienstadt deportiert werden. Der Transport wurde durch den Bombenangriff verhindert. Von denen, die deportiert werden sollten, kam ein Teil um, andere konnten sich retten, indem sie sich anschließend versteckten.

Die verschiedenen Stationen werden von Schulklassen und Jugendgruppen gestaltet.
An bisher nicht gekennzeichneten Plätzen werden provisorische Gedenktafeln angebracht.

Die Radtour ist für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger offen.
Der „Weg der Erinnerung“ an die Novemberpogrome ermöglicht aktive Auseinandersetzung und die Entdeckung neuer Facetten aus der Geschichte der (Heimat)stadt.

Abschluss an der Synagoge.

Herzliche Einladung! Bitte ein Fahrrad und wettergerechte Kleidung mitbringen!

Eine Kooperation mit dem Evangelischen Stadtjugendpfarramt, der Katholischen Dekanatsjugend und der Jüdischen Gemeinde zu Dresden

Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Landesprogrammes „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“ gefördert: